Skip to main content
Sprache wählen
Städtische Einrichtungen

Ribnitz-Damgarten

Schmuckstück vor der Ostseeküste

Zwischen den Hansestädten Stralsund und Rostock direkt am Saaler Bodden gelegen, ist die Bernsteinstadt von wildromantischen Landschaften und viel Wasser umgeben. Die Auszeichnung als staatlich anerkannter Erholungsort bestätigt die bevorzugte Lage der küstennahen Doppelstadt Ribnitz-Damgarten.

Über Jahrhunderte trennte die Städte Ribnitz und Damgarten die Landesgrenze zwischen Mecklenburg und Pommern. Auf diese Weise hatten beide Städte grundverschiedene Voraussetzungen sich zu entwickeln. Westlich des Grenzflusses Recknitz lag die mecklenburgische Landstadt Ribnitz, ihr gegenüber die einst als pommersche Grenzfeste gegründete Stadt Damgarten. Beide verband ein schmaler Pass auf dem Kaufleute ihre Waren entlang der Ostseeküste beförderten. Erst 1950 wurden Ribnitz und Damgarten zu einer "Doppelstadt" vereint.

Die Lage am Wasser prägte schon immer das Leben der Menschen in beiden Stadtteilen. Schiffbau und Seehandel sind Vergangenheit. Das maritime Lebensgefühl haben sich die Boddenstädter jedoch bis heute bewahrt. Neben dem lebendigen Zentrum, seinem historischen Kern und den idyllischen Hafenanlagen der beiden Stadtteile Ribnitz und Damgarten gehören auch die ländlich geprägten Ortsteile Altheide | Beiershagen | Borg | Dechowshof | Freudenberg | Hirschburg | Klein-Müritz | Klockenhagen | Körkwitz | Langendamm | Neuheide | Neuhof | Petersdorf | Pütnitz | Tempel und Wilmshagen zur Bernsteinstadt.

Bernsteinstadt Ribnitz-Damgarten

Zahlen und Fakten