Home / Kultur und Bildung / Kunst/Kultur / Museen / Stadtforst

1

Stadtforst
18311 Ribnitz-Damgartern, OT Neuheide
Ribnitzer Landweg 3

Stadtforst Ribnitz-Damgarten

Kontakt: Falk Fleischer
Telefon: 038206 77389
Fax: 038206 77389
E-Mail: f.fleischerSPAMFILTER@ribnitz-damgarten.de

Geführte Wanderungen

durch das Infozentrum "Wald und Moor":
Telefon: 038206 14444
E-Mail: moorinfoSPAMFILTER@ribnitz-damgarten.de

WANN und WO geht es los? ..

und

durch den Stadtförster:
Telefon: 038206 77389
 E-Mail: f.fleischer@ribnitz-damgarten.de

2016 an den Sonntagen:
12.06./10.07./07.08./04.09.

Treff: 10:00 Uhr
Bushaltestelle Klein-Müritz

Der Stadtforst - Erholungsgebiet hinter den Dünen der Ostsee

Wenn man vom Stadtforst spricht, so handelt es sich im Wesentlichen um drei Revierteile - das Interessanteste davon im Ortsteil Neuheide hinter den Dünen zwischen den Ostseebädern Graal-Müritz und Dierhagen.

Lage

Zwischen Ostsee und Bodden, am südlichen Rande des Fischlandes und des Landschaftsschutzgebietes "Boddenlandschaft" liegt mit etwa 1.100 ha der größte Revierteil Neuheide mit dem Ribnitzer Großen Moor, dem Naturpfad und dem Infozentrum "Wald und Moor". Dazu gehört auch der etwas westlich von Körkwitz gelegene Wald, Deckbusch genannt. Dieser Revierteil bildet den östlichsten Ausläufer der Nordöstlichen Heide, eine Wald-, Heide- und Moorlandschaft, entstanden auf sandigen Ablagerungen eines späteiszeitlichen Flussdeltas und größtes zusammenhängendes Waldgebiet im nördlichen Mecklenburg-Vorpommern.
Die große Mulde im Nordwesten vor der Ostsee entwickelte sich bei der Verlandung zum Großen Moor mit einer bis zu 3,5 m starken Torfschicht. An Stelle des westlich von Körkwitz gelegenen Deckbusches gab es einst Wanderdünen, die mit Reisig bedeckt wurden, um die Neuaufforstung zu ermöglichen. Im Südteil des Körkwitzer Waldes liegt der "Bernsteinsee". Nach Beendigung des Kiesabbaus wurde hier mit der Renaturierung begonnen, die Tagebaufläche füllte sich schnell mit Grundwasser und es entstand somit ein Gebiet für die Naherholung und touristische Nutzung.
Weitere beträchtliche Teil des Stadtwaldes sind der Freudenberger Wald und das Pütnitzer Holz.

Klima

Die Ostsee beeinflusst durch ihre Nähe das Klima. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 8,5 °C. Das 100-jährige Mittel des Niederschlages liegt bei 600 mm im Jahr. Milde Winter, hohe Luftfeuchte und starke Seewinde sind charakteristisch für die Witterung in diesem Gebiet.

Böden

Die letzte Eiszeit prägte die Landschaft. Grundwasserbeeinflusste arme Heidesande mit Podsolen und Rohhumusauflagen sind die dominierenden Waldböden in Neuheide. Im Freudenberger Wald ist der nordöstliche Teil ein Talmoor im Urstromtal und Landschaftsschutzgebiet "Unteres Recknitztal". Im südwestlichen Teil sowie im Pütnitzer Holz wechseln schwere Lehme mit Sanden mittlerer Güte. Hier finden wir Ortsteinbildung mit Staunässen, aber auch gut meliorierte Waldböden.

Stadtforstflächen

Wald - 1.308 ha
Großes Moor - 177 ha
Wiese - 58 ha
sonstige Flächen (Wege, Wasser, Sumpf u. ä. - 69 ha
Gesamt - 1.612 ha

Besonderheit:

Forstsamenplantage mit den Baumarten: Gemeine Kiefer, Sitkafichte, Roterle und Japanlärche mit der Anerkennung für ausgewähltes Vermehrungsgut.

Unsere Angebote:

Unsere Naturprodukte werden hergestellt nach dem Prinzip der naturnahen Waldnutzung: nachhaltig, kahlschlagsfrei, ohne Chemieeinsatz, naturverträglich: Stammholz/Industrieholz/Abschnitte, Stangen/Pfähle, Brennholz/Kaminholz, Schmuckreisig, Weihnachtsbäume, Wildverkauf!
Sie können nach Rücksprache mit dem Förster auch als Selbstwerber im Revier tätig werden.

Des Weiteren finden Sie vor:

  • Kaminzimmer für 30 Personen (geeignet für Feiern, kann gemietet werden)
  • Grillplatz (kann gemietet werden)
  • Informations- und Ausstellungszentrum (Thema Wald und Moor, auch für Schulklassen zu empfehlen)
  • Naturpfad gegenüber der Försterei am Ribnitzer Landweg mit 35 Schautafeln
  • Rastplatz "Teich" - Ribnitzer Landweg
  • "Mini-Moor" - Fischländer Weg
  • Rastplatz mit Feuerstelle am "Fischländer Weg"
  • Rastplatz Bollhagen
  • 148 seltene Bäume
  • zahlreiche Naturdenkmale
  • Exkursionsweg "Ribnitzer Großes Moor" (ca. 2,5 km Rundweg)

Dateien: