Home / Die Bernsteinstadt / Stadtrundgang / Der Ribnitzer Markt

1

Der Ribnitzer Markt
18311 Ribnitz-Damgarten
Ortsteil Ribnitz

Der Ribnitzer Markt

Der Ribnitzer Marktplatz fällt durch seine Großzügigkeit auf. Bis zum großen Stadtbrand 1759 war dort jedoch eine umfangreiche Bebauung zu finden. An der Westseite lagen in unmittelbarer Nachbarschaft zur Kirche die Stadtschule sowie das Lehrer- und das Küsterhaus.

In der zur Langen Straße gelegenen Häuserzeile befand sich das alte Rathaus. Weitere Bebauungen gab es in der Mitte des Platzes. Lehmöfen und Gussgruben belegen, dass hier im 13. und 14. Jahrhundert Buntmetalle geschmolzen und in Formen gegossen wurden. Archäologische Grabungen zeigten auch, dass an der Nordseite des Marktes über einen längeren Zeitraum Garten- und Ackerbau betrieben wurde.

Das 1926 an der Westseite des Platzes errichtete Kriegerdenkmal der Architekten Ernst Karl Boy und Walter Butzek wurde im Januar 1938 aus politischen Gründen abgerissen.

Am 1. Mai 1945 erreichten Frauen aus dem Konzentrationslager Ravensbrück, Außenlager Barth, auf ihrem „Todesmarsch“ den Marktplatz von Ribnitz. Da die SS-Wachmannschaften inzwischen aus Angst vor der nahenden Front geflohen waren, ließ der Ribnitzer Stadtkommandant Bremer die verängstigten Frauen durch die HJ auf dem Platz zusammentreiben. Es wurde ein Maschinengewehr aufgebaut und die Erschießung der Frauen so kurz vor Kriegsende und ihrer Befreiung vorbereitet. Die Zivilcourage einiger Ribnitzer verhinderte jedoch dieses Massaker. Sie entwaffneten Bremer und zerstörten das Gewehr. Einige Frauen fanden in Ribnitzer Familien Aufnahme, wo sie mit Kleidung und Essen versorgt wurden. Eine solche Befreiung von KZ-Häftlingen durch couragierte Bürger ist einmalig in Deutschland.

2006/2007 wurden Markt und Kirchplatz grundlegend saniert und neu gestaltet. Schmuckstück des Marktes ist der 2007 eingeweihte Brunnen „Bernsteinfischer“ des Rostocker Bildhauers Thomas Jastram. Er dokumentiert die enge Bindung der Stadt zum Bernstein. Seine Vervollständigung fand das neu gestaltete Ensemble des Ribnitzer Marktes 2008 mit dem „Bernsteinhaus“, das die Tourist-Information sowie Gastronomie beherbergt.